Sicherheitshinweis

Wir können und wollen von Niemandem ein Medizinstudium verlangen. Denn wir setzten einen klaren Verstand und das Bewusstsein zur Eigenverantwortung voraus. Unsere Produkte sind sorgfältig geprüft und von höchster Qualität. Und doch möchten wir auf mögliche Risiken bei einem unsachgemäßen Gebrauch unserer Artikel hinweisen.

Es ist nicht unsere Absicht, unseren Kunden den Spaß an BDSM zu nehmen. Denn vielmehr stärkt unserer Meinung nach eine neutrale Aufklärung das Vertrauen zwischen den Personen, die unsere Produkte beim Spiel einsetzen.

Die hier folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll jedoch Altbekanntes wieder in Erinnerung rufen.
 


Allgemeine Informationen

Verwenden Sie unsere Produkte nicht gegen den Willen anderer Personen. Sie dürfen nur mit Zustimmung der involvierten Personen benutzt oder verwandt werden. Die Zustimmung der Personen, die unsere Produkte nutzen, muss vorliegen.

Die Weitergabe oder das Zugänglich machen unserer Produkte an Minderjährige ist unzulässig und strikt untersagt.

Es empfiehlt sich, BDSM Produkte im Beisein eines Partners oder einer andern Person anzuwenden, damit im Falle eines Unfalls schnelle Hilfeleistung erfolgen kann. Stellen Sie sicher, dass die Atemwege Ihres Partners zu jeder Zeit frei sind und bleiben, so dass ein freies Atmen gewährleistet ist. Stellen Sie ebenso sicher, dass weder Sie noch Ihr Partner Kleidungsstücke tragen, die einengen und so zu Luftnot führen könnten. Tragen Sie Sorge dafür, dass keine Körperteile in welcher Form auch immer abgeschnürt werden. Die Blutzirkulation darf nicht beeinträchtigt werden.

In jeder Hinsicht gilt: Personen, die sich mit dem Thema BDSM und deren Spielvarianten auseinander setzen, sollten in körperlich guter Verfassung sein. Insbesondere gilt dies bei Spielarten mit Masken aller Art, Bondage-Artikeln oder Elektrostimulation. Wir raten in jedem Falle an, sich vor Benutzung dieser Artikel ärztlich untersuchen zu lassen, insbesondere dann, wenn bereits Atemwegs-, Herz und Kreislauferkrankungen oder Kreislaufschwächen vorliegen.

Alle unsere Artikel sind sorgfältig hinsichtlich aller relevanten Sicherheitsaspekte geprüft. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Benutzung unserer Produkte auf eigene Gefahr erfolgt. Ebenso weisen wir darauf hin, dass wir keine Verantwortung übernehmen für Schäden an Körper, Gesundheit oder Psyche oder sonstige Schäden in irgendeiner Art, die durch einen unsachgemäßen Gebrauch unserer Produkte entstanden sind. Hiervon unberührt bleiben die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes
 


Atemmasken

Beispielartikel aufrufen

Das freie Atmen muss in jedem Fall gewährleistet sein.

Unsere Masken dienen nicht dem Schutz gegen Schadstoffe aus der Luft. Daher ist der Anschluss von Schläuchen oder Filtern strikt untersagt.

Ebenso weisen wir darauf hin, dass bei Atemschutzmasken und allen anderen Masken die Möglichkeit des Erstickens besteht.
 


Bondage

Beispielartikel aufrufen

Ein Bondage darf niemals an Stellen gesetzt werden, an denen der Puls fühlbar ist. Ebenso wenig dürfen die Seile um Nacken (ohne Zugentlastung) respektive Hals geschlungen werden.

Wir empfehlen, einen Gurtschneider griffbereit zur Hand zu haben, um die Seile im Notfall sehr schnell kappen zu können.

Stellen wie Achselhöhlen, Handgelenke, innerer Oberarm und Ellen- und Leistenbeuge dürfen keinem Druck ausgesetzt werden. Dies gilt auch für Knoten, die nicht an diese Stellen gesetzt werden dürfen.

Generell ist bei dieser Spielvariante das Augenmerk auf den Kreislauf zu richten. Es muss auf körperliche Reaktionen geachtet werden wie zum Beispiel eine bläuliche Verfärbung der Haut, Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Stechen. In diesen Fällen ist das Bondage sofort zu lösen, da es sonst zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen kann.
 


Elektrostimulation

Beispielartikel aufrufen

Herzkranke Menschen und Träger von elektrischen Implantaten (Herzschrittmacher, Insulinpumpe) dürfen Elektrosex nicht ausüben. Ebenso wenig dürfen Elektrostimulationsgeräte angewendet werden bei Erkrankungen oder Verletzungen der Haut oder während der Schwangerschaft.

Beachten Sie, dass der Stromweg nie über die Arme laufen darf. Wie für alle Elektrogeräte gilt: die Elektroden dürfen nicht mit Wasser in Berührung kommen, sonst droht ein Stromschlag. Also tragen Sie Elektroden nie im Wasser oder beim Baden.

Des Weiteren dürfen sich keine Metallimplantate in dem Bereich befinden, an dem Strom angelegt wird. Dies gilt natürlich auch für den direkten Anschluss an Körperschmuck.

Es ist angeraten, eine Stimulation der Genitalien bzw. des Analbereichs nicht länger als maximal 30 Minuten vorzunehmen. Die Gefahr einer Überreizung der Nerven bzw. der Muskulatur ist nicht auszuschließen. Tragen Sie Elektroden zur Elektrostimulation nie beim Führen von Maschinen, beim Auto- respektive Motorradfahren. Hier besteht die Gefahr der Ablenkung durch die Stimulation, so dass Sie oder Andere gefährdet werden könnten.

Beachten Sie bitte, dass alle Reizstromgeräte langsam reguliert werden sollten und eine Manipulation dieser Geräte darf nicht erfolgen. Experimentieren Sie nicht mit den Elektroden, sondern verwenden diese ausschließlich an den dafür vorgesehenen Geräten.

Die Zugänglichkeit dieser Geräte für Kinder muss strikt unterbunden werden.
 


Gummi- und Latexartikel

Beispielartikel aufrufen

Wir weisen darauf hin, dass Artikel, die aus diesen Materialen gefertigt sind, für einige Menschen problematisch sein können.

Der hohe Anteil an Gummi oder Latex kann bei empfindlichen Menschen zu allergischen Reaktionen führen. Bitte beachten Sie dies, wenn Sie zum Beispiel Dildos, Plugs, Dessous oder Ähnliches bestellen.
 


Keuschheitsartikel

Beispielartikel aufrufen

Bei dieser Artikelgruppe hat Sauberkeit und Hygiene oberste Priorität. Dies ist notwendig, um mögliche Gefahren wie Infektionen, insbesondere der Harnwegsinfektion, und anderen Erkrankungen zu minimieren. Um dies zu gewährleisten, wird eine gründliche Reinigung des Körpers und Kontrolle des Selben mindestens zweimal täglich empfohlen.

Des Weiteren sollte die Tragedauer dieser Artikel sofort abgebrochen werden, sobald es zu Unannehmlichkeiten kommt. In Zweifelsfällen wird dringend dazu geraten, einen Facharzt aufzusuchen. Bei allen Körperteilen muss der freie Blutfluss gewährleistet werden ebenso wie der freie Harnfluss.
 


Klammern

Beispielartikel aufrufen

Bei dem Gebrauch von Klammern ist insbesondere auf Folgendes zu achten:

Sollten nach einer längeren Zeit des Klammerns die Schmerzen plötzlich aufhören, so kann dies auf einen möglichen Gewebeschaden hinweisen. In diesem Fall muss die Klammer sofort entfernt werden. Es ist anzuraten, sich die Stelle genauer anzusehen. Eine Blaufärbung weist auf einen Blutstau hin, der als Folge der unterbundenen Durchblutung auftreten kann. Auch in diesem Fall muss die Klammer sofort entfernt werden. Bei einer Rose-Färbung der geklammerten Körperstelle besteht kein Grund zur Beunruhigung.

Bitte beachten Sie, dass durch die geringere Auflagefläche dünner Klammern nach Möglichkeit mehr Gewebe erfasst werden sollte. Ein langsames Herantasten an die Tragezeit wird empfohlen.
 


Klinikartikel

Beispielartikel aufrufen

Katheder, Spekula, Dilatoren, Klistiere und Ähnliches dürfen nur von erfahrenen und fachkompetenten Personen angewendet werden.

Denn gerade bei dieser Spielvariante besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Handhabung.
 


Knebel

Beispielartikel aufrufen

Die Gefahr des Auslösens des Würgereflexes ist bei Knebeln ebenso wenig zu unterschätzen wie die Gefahr der Beeinträchtigung der Atmung.

Stellen Sie sicher, dass die Nasenatmung uneingeschränkt funktioniert und achten Sie darauf, dass der Knebel oder Teile dessen nicht zu tief in den Rachenraum eindringen können.
 


Magnete

Beispielartikel aufrufen

Magnetische Felder beeinträchtigen elektrische Geräte. Dazu gehören auch Implantate wie Herzschrittmacher oder Insulinpumpen. Daher ist bei dieser Spielvariante insbesondere darauf zu achten, diese aus dem Wirkungskreis vorgenannter Geräte fern zu halten.

Es ist nicht zu empfehlen, die Magnete unkontrolliert zusammenprallen zu lassen, da es unter Umständen zu einer Absplitterung des Materials kommen kann.

Außerdem sind unsere Magnete mit der Bezeichnung "Magnet Pain" wesentlich stärker als Handelsübliche, so dass auch das Gewebe bei unsachgemäßem Gebrauch durch den entstehenden Druck beeinträchtigt werden kann.

Die Magnete sind mit einer Nickelschicht überzogen, die bei Menschen mit einer Nickelunverträglichkeit zu Beschwerden führen kann. Verwahren Sie die Magnete nicht zusammen auf, sondern trennen Sie diese durch eine ausreichende Polsterung.